Home
 

Hinweis:
Bilder sind vielfach links
Bitte anklicken
______________
Home Inhalt

Neuigkeiten Gedanken Illusion Hinweise Erklärung Verknüpfungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Impressum
Disclaimer

 

Diese Website dient der öffentlichen Publikation der Erklärung des natürlichen, beseelten, lebendigen Menschen

    Alle Erklärungen finden Sie mittels des Hyperlinkbutton Erklärung

               bzw. hier  

Alle Urkunden sind beim Bürgermeister mit cc: Standesamt / Einwohnermeldeamt hinterlegt

Den Urkunden wurde in der Zeit von 21 Tagen nicht widersprochen; damit haben alle darin gemachten Aussagen normative Kraft und gehen jedem Gesetz vor.


Die entscheidenden Leitsätze fasse ich hiermit zusammen ( vollständig sind diese unter dem Punkt
Erklärungen zu finden ):

ich, Peter Christof bin sui juris mein eigener, alleiniger Herr
 
- daher weder Treunehmer noch Lehnsnehmer
(Black's Law Dictionary, Oxford English Dictionary: sui juris refers to the fact of legal competence, the capacity to manage one's own affairs)

ich bin beseelter, lebendiger , souveräner Mensch

ich bin alleiniger, naturrechtmäßiger originärer Eigentümer meines Namens

ich bin uneinschränkbar, im Naturrecht etabliert und vereine in mir die Befugnisse des Direktors und des Begünstigten in allen Treuhandsystemen

Da ich uneinschränkbar, im Naturrecht etabliert bin, sind alle Bezüge zu positiven Rechtssätzen informeller Natur, da sie dem überpositiven Naturrecht untergeordnet, von Personen gemacht sind ( bspw. UN Res 56/83) und dadurch nicht auf den lebendigen Menschen anwendbar.
Wir wissen zweifelsfrei: d
er Mensch ist als Ebenbild Gottes der natürliche Souverän (damit ein natürlicher und ausschließlicher Treugeber).
Der Menschen gehört exklusiv der "Rechtsebene" des Naturrechts an
( er ist damit fremd zum fiduziarischen und fiktiven Rechtskreis des positiven, von Personen gemachten Rechts - es existiert keine Verbindung zu diesem Rechtskreis; zudem kann nur ein Souverän und damit auch nur ein Mensch Rechtssubjekt sein - andere Rechtssubjekte sind unmöglich und damit inexistent ).

 

Lex spectat naturae ordinem - Black's Law Dictionary Revised 4th Edition page 1058: Zitat "The law regards the order of nature."
- durch die Geburt - ein Schöpfungsakt eines lebenden Menschen, mit Hilfe des Lebensfunken - unterliegt alles der Ordnung der Natur, welche beschrieben wird im ius naturalis, einzig für den Menschen relevant.

kurz gefaßt: ich ein nur im Naturrecht etablierter lebender Mensch


Meine eidliche Erklärung legt als Eidesnorm meine Funktion fest, als Treugeber und Direktor. Meine Proklamation 2011 legt u.a. meine Schadensersatzansprüche fest, welchen vollumfänglich nachzukommen sind - nicht nur die BRD und all ihre Mitarbeiter, Angestellten etc. sind die haftenden Treunehmer / Trustee´s - im Wissen, daß ich der Mensch ein Bild Gottes bin, der alles in allem ist - siehe dazu auch Der Mensch ein Bild Gottes
1. Moses 26 Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
(Psalm 8.6-9) 27 Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.
(1. Mose 2.7) (1. Mose 2.22) (Matthäus 19.4) (Epheser 4.24) 28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht

1Korinther 20 .. wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles untergetan hat, auf daß Gott sei alles in allen.




Meine eidliche Erklärung legt meine Funktion fest - d.h. Zuwiderhandlungen werden durch nachfolgende Gebührenordnung für jede einzelne Übertretung gegen mich, meine Familie oder jemand in meiner Obhut geahndet
=> Diese Wiedergutmachungsansprüche lauten:
 1 Kg Ag 47 (reinstes Silber) pro Tag: für jede einzelne Übertretung meines Gesetzes - gegen mich, meine Familie
                                                    oder jemand in meiner Obhut gerichtete Handlung
 1 Kg Ag 47 (reinstes Silber) pro Stunde: wenn verhört oder in irgendeiner Weise festgehalten, belästigt wird
 1 Kg Ag 47 (reinstes Silber) pro Sekunde: wenn Handschellen verwendet werden, wenn ein Transport oder Haft / Einkerkerung
                                                           erfolgte oder sonst wie gewaltsam vorgegangen wurde
gegenüber über jeden in den jeweiligen Fall Involvierten (auch für diejenigen, welcher Anzeigepflicht > Verweis auf StGB § 138 < nicht nachkommen), solange, bis mein Gesetz {siehe meine Eidesnorm, generell das Naturrecht:
das Recht des Privateigentums, der Familienordnung sowie der Vorrang des Individuums vor der Gemeinschaft und meine Rechte auf Freiheit, Gleichheit, Unversehrtheit, Eigentum und das Streben nach Glückseligkeit} nicht mehr verletzt wird
 

 

Gesetzeshierarchie
 

Die Normativität des Völkerrechts wurde durch die Naturrechtslehre aus dem göttlichen Willen abgeleitet


 

göttliches, ewiges und natürliches Gesetz (Lex divina, lex aeterna, lex naturalis).

Naturrecht

unwandelbar und für alle Menschen gültig; säkular abgeleitet aus der „natürlichen Vernunft“


 

jus naturale


 

die Grundsätze der freien Zustimmung, von Treu & Glauben und der guten Sitten

die Überzeugung des Großteils der Staaten, dass diese Rechtssätze ein unabdingbares Fundament auch einer Ordnung sind

soziale Natur des Menschen: Soziologische Ansätze und
die natürliche Solidarität


 


 


 

für alle Zeiten gültigen Rechtsprinzipien der Sittlichkeit

folgende Völkerrechtssubjekte
stimmten den Rechtsnormen zu:
Rechtspositivismus der Staaten

Völkerstrafrecht verpflichten Staaten, int. Organisationen und Individuen


 

Staat: hoheitlich tätiges Wirtschaftssubjekt


 

ein Rechtssystem, das von Menschen nicht abänderbare Rechte gewährt

Überzeugung der Staaten, dass diese Rechtssätze ein unabdingbares Fundament auch einer Koordinationsordnung sind.

ius cogens (lat: zwingendes Recht) der Teil der Rechtsordnung, der nicht abbedungen werden darf = zwingendes Völkerrecht und kann weder durch völkerrechtlichen Vertrag noch durch Gewohnheitsrecht beseitigt werden.

zum ius cogens gehört
der Kern des Gewaltverbots
die elementaren Menschenrechte
sowie laut ILC Sklavenhandel, Piraterie, Völkermord, das Selbstbestim-mungsrecht der Völker.


 


 


 

Unwandelbar sind danach das Recht des Privateigentums und der Familienordnung sowie der Vorrang des Individuums vor der Gemeinschaft und seine Rechte auf Freiheit, Gleichheit, Unversehrtheit, Eigentum und das Streben nach Glückseligkeit

Kodifikationen des Völker­rechts: das Wiener Überein­kom­men über das Recht
der Verträge: Art. 53 und Art. 64 setzt diese Existenz
(ius cogens) voraus und ordnet die Nichtigkeit von Vertragsbestimmungen an, die im Widerspruch zum ius cogens stehen.
Der Rechtsgrundsatz pacta sunt servanda
ist allgemein anerkannt

Artikel 53 Ein Vertrag ist nichtig, wenn er im Zeitpunkt seines Abschlusses im Widerspruch zu einer zwingenden Norm des allgemeinen Völkerrechts steht.

Artikel 64 Entsteht eine neue zwingende Norm des Völkerrechts, so wird jeder zu dieser Norm im Widerspruch stehende Vertrag nichtig und erlischt.


Naturrecht: übergeordnetes Rechtssystem, überpositives Recht der ewigen Ordnung
und ist die Grundlage heutiger Rechtssysteme: Staats- und Gesellschaftsvertrag
und damit die Basis für das gesellschaftliche Zusammenleben.
 

Dies bedeutet: es existiert eine Gesetzeshierarchie.

Oberstes Gesetz ist das Naturrecht - denn es ist das überpositive Recht der ewigen Ordnung unwandelbar und für alle Menschen gültig. Damit ist das Naturrecht als Lehre der primären Rechtsprinzipien dem posi­tiven Recht ( Judikative ) übergeordnet. Aus dem Naturrecht leitet sich sowohl der ius cogens als auch das Völkerrecht ab.

Völkerrecht, wie das allgemein anerkannte Wiener Überein­kom­men der Verträge leitet seine Art. 53 und Art. 64 ebenso direkt vom Naturrecht (ius cogens) ab, wie die Menschenrechtscharta.
In alle demokratische Staatsverfassungen fließt das Naturrecht als übergeordnetes Recht ein.
Daraus resultieren die Gesetze auf Staatsebene sowie Landesebene ( welche ohne Naturrecht nichtig wären ).
Für die Bürger werden Bürgerliche Gesetzbücher ratifiziert, wobei in allen Gesetzestexten, welche sich auf Treu und Glauben sowie Sittlichkeit beziehen, direkt das Naturrecht zur Anwendung kommt.

D.h. ein Gesetz oder seine Auslegung im Widerspruch zum Naturrecht ist unheilbar nichtig !

Details zu den Rechtsprinzipien

Oberstes Gesetz ist das Naturrecht (Augustinus, Thomas von Aquin) - denn es ist das überpositive Recht der ewigen Ordnung unwandelbar und für alle Menschen gültig. Damit ist das Naturrecht als Lehre der primären Rechtsprinzipien dem positiven Recht (jeder Judikative) übergeordnet.

(*1.1.1655, † 28.09.1728) Christian Thomasius stellte die Sittlichkeit über das Recht; die Sittlichkeit (bezieht sich immer auf das Naturrecht) sei immanent, während es ohne Gemeinschaft kein Recht geben könne => Naturrecht das übergeordnete Rechtssystem !

(*10.04.1583, † 28.08.1645) Hugo de Groot leitete die Prinzipien des Völkerrecht, von den Rechtsprinzipien des Naturrechts ab.

(*8.1.1632, † 26.10.1694) Samuel von Pufendorf leitete die Staatenbildung aus der natürlichen Geselligkeit und der Bedürftigkeit des Menschen ab, der aus der eigenen Vernunft heraus in der Lage sein muss, den Unterschied zwischen Recht und Unrecht zu erkennen.

(*29.8.1632, † 28.10.1704) John Locke veröffentlichte seine Staatsauffassung von einem Gesellschaftsvertrag.
Die Volksvertretung soll für die Wahrung der naturrechtlichen Prinzipien Freiheit, Gleichheit, Unversehrtheit, Eigentum und Streben nach Glückseligkeit eintreten. Eine Regierung, die diese Prinzipien missachte, erklärte Locke für illegitim. Eigentum und Freiheit sah er als die Garanten für eine Gesellschaft, in der sich der naturrechtliche Gedanke entfalten könne.
Locke stellte den Schutz des Einzelnen vor dem Staat in den Vordergrund: der politische Liberalismus ( Subsidiaritätsprinzip ). Charles-Louis de Secondat Montesquieu, Baron de la Brüde (1689 - 1755): „Politische Freiheit für jeden Bürger ist jene geistige Beruhigung, die aus der Über­zeugung hervorgeht, die jedermann von seiner Sicherheit hat. Damit man diese Freiheit genieße, muss die Regierung so beschaffen sein, dass kein Bürger einen andern zu fürchten braucht.“

Subsidiaritätsprinzip

Das Subsidiaritätsprinzip (Erste Ansätze finden sich im Liberalismus; 1891 durch die Enzyklika „Rerum Novarum“ Teil der katholischen Soziallehre nach Thomas von Aquin sowie Teil der Sozialenzyklika mit seinem naturrechtlichen Verständnis Quadragesimo anno von Papst Pius XI. „über die Gesellschaftliche Ordnung“ vom 15. Mai 1931: „Jedwede Gesellschaftstätigkeit ist ja ihrem Wesen und Begriff nach subsidiär; sie soll die Glieder des Sozialkörpers unterstützen, darf sie aber niemals zerschlagen oder aufsaugen“) ent­spricht zweierlei Erfordernissen: der Notwendig­keit des Gemein­schafts­handelns und der Verhält­nismäßigkeit der Aktionsmittel gemessen an den Zielen und ist damit eine politische sowie gesell­schaft­liche Maxime, die Eigenverantwortung vor staatliches Handeln stellt - d.h. staatliches Handeln soll auf Ausnahmesituationen beschränkt sein und nur dann eintreten, wenn die eigenen Mittel der betroffenen Person(en) nicht ausreichen. In dieser Gesellschaftskonzeption wird die Verantwortlichkeit des Staates als nachrangig, subsidiär angesehen => ein „Strukturprinzip“ für die Organisation des Volkslebens.
Papst Benedikt XVI. erwähnt in seiner ersten Enzyklika Deus caritas est (2005): „Nicht den alles regelnden und beherrschenden Staat brauchen wir, sondern den Staat, der entsprechend dem Subsi­diaritätsprinzip großzügig die Initiativen anerkennt und unterstützt, die aus den verschiedenen gesellschaftlichen Kräften aufsteigen und Spontaneität mit Nähe zu den hilfsbedürftigen Menschen verbinden.“

Für die Schweiz gilt: Die Bürger, als Souverän, ermächtigen die Gemeinde, die sie wählen und die mit ihnen eng zusammenarbeitet - die Prinzipien: direkte Demokratie, Autonomie, Freiwilligkeit. Nur diejenigen Aufgaben, die nicht auf Gemeindeebene erledigt werden können, werden dem Staat (dem Kanton), übertragen. Das Grundgesetz erhebt die Subsidiarität explizit zu einem Grundsatz, der innerhalb der Europäischen Union (Amtsblatt Nr. C 340 vom 10. November 1997 und Amtsblatt Nr. C 310/207 vom 16. Dezember 2004 ) verwirklicht sein muss.

Vertrag von Amsterdam zur Änderung des Vertrages über die Europäische Union, der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften sowie einiger damit zusammenhängender Rechtsakte - Amtsblatt Nr. C 340 <10.11.97> SIND zu diesem Zweck über folgende Bestimmungen ÜBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag zur Gründung der Europä­ischen Gemeinschaft beigefügt sind: 1. Jedes Organ gewährleistet bei der Ausübung seiner Befugnisse die Einhaltung des Sub­sidiaritätsprinzips. Jedes Organ gewährleistet ferner die Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrund­satzes, demzufolge die Maßnahmen der Gemeinschaft nicht über das für die Erreichung der Ziele des Vertrags erforderliche Maß hinausgehen dürfen.

Wiener Übereinkommen der Verträge

Artikel 53 Verträge im Widerspruch zu einer zwingenden Norm des allgemeinen Völkerrechts (ius cogens)
Ein Vertrag ist nichtig, wenn er im Zeitpunkt seines Abschlusses im Widerspruch zu einer zwingenden Norm des allgemeinen Völkerrechts steht. Im Sinne dieses Übereinkommens ist eine zwingende Norm des allgemeinen Völkerrechts eine Norm, die von der internationalen Staatengemeinschaft in ihrer Gesamtheit angenommen und anerkannt wird als eine Norm, von der nicht abgewichen werden darf und die nur durch eine spätere Norm des allgemeinen Völkerrechts derselben Rechtsnatur geändert werden kann.

Artikel 64 Entstehung einer neuen zwingenden Norm des allgemeinen Völkerrechts (ius cogens)
Entsteht eine neue zwingende Norm des allgemeinen Völkerrechts, so wird jeder zu dieser Norm im Widerspruch stehende Vertrag nichtig und erlischt.

Bürgerliches Gesetzbuch der FR of G

BGB § 138 [Nichtigkeit infolge von Sittenwidrigkeit]
(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

BGB § 157 [Auslegung von Verträgen]
Verträge sind so auszulegen, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern.

BGB § 162 [Treuwidrige Verhinderung oder Herbeiführung des Bedingungseintritts]
(1) Wird der Eintritt der Bedingung von der Partei, zu deren Nachteil er gereichen würde, wider Treu und Glauben verhindert, so gilt die Bedingung als eingetreten.
(2) Wird der Eintritt der Bedingung von der Partei, zu deren Vorteil er gereicht, wider Treu und Glauben herbeigeführt, so gilt der Eintritt als nicht erfolgt.

BGB § 242 [Treu und Glauben]
Der Schuldner ist verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern.

BGB § 815 [Ausschluß der Rückforderung bei Erfolgsverfehlung]
Die Rückforderung wegen Nichteintritts des mit einer Leistung bezweckten Erfolges ist ausgeschlossen, wenn der Eintritt des Erfolges von Anfang an unmöglich war und der Leistende dies gewußt hat oder wenn der Leistende den Eintritt des Erfolges wider Treu und Glauben verhindert hat.

BGB § 817 [Leistungszweck gegen gesetzliches Verbot oder gute Sitten]
War der Zweck einer Leistung in der Art bestimmt, daß der Empfänger durch die Annahme gegen ein gesetzliches Verbot oder gegen die guten Sitten verstoßen hat, so ist der Empfänger zur Herausgabe verpflichtet.

BGB § 826 [Sittenwidrige vorsätzliche Schädigung]
Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatze des Schadens verpflichtet.

Dies zeigt, daß die übliche Vorgehensweise in der Bundesrepublik auch nach sog. bundesrepublikanischen Gesetzen bzw. Gesetzen des Bundesländer Straftatbestände der BRD Mitarbeiter ( u.a. sog. Beamte ) darstellen, jedoch wegen fehlender Rechtstaatlichkeit nicht verfolgt werden; siehe dazu die einführenden Erklärungen unter dem Thema ERKLÄRUNG
 

Baron de Montesquieu, auf den das Prinzip der Gewaltenteilung zurückgeht, spricht von der „Verteilung der drei Gewalten“.
Ziel sei es, durch Machtbegrenzung dem Missbrauch der Macht vorzubeugen. Macht steht gegen Macht: „Damit niemand die Macht missbrauchen kann, muss, durch die Anordnung der Dinge, die Macht der Macht Einhalt gebieten.
Alles wäre verloren, wenn ein und derselbe Mann beziehungsweise die gleiche Körperschaft alle drei Gewalten ausübte.
1748 Das Buch Vom Geist der Gesetze von Charles de Secondat, Baron de Montesquieu : „Ein Staat kann so aufgebaut werden, dass niemand gezwungen ist, etwas zu tun, wozu er nach dem Gesetz nicht verpflichtet ist, und niemand gezwungen ist, etwas zu unterlassen, was das Gesetz gestattet.“ – Ebd. Buch 11, Kap. 4

Die Freiheit als Bürgerrecht sei dann gegeben, wenn der staatliche Zwang ausschließlich auf die Gesetze beschränkt wird. Wenn der Staat nur noch den gesellschaftlich unbedingt notwen­digen Zwang ausübt < dieses fällt heute unter das Subsidiaritätsprinzip>, ist die maximal mögliche bürgerliche Freiheit gegeben. Die erste Bedingung für bürgerliche Freiheit ist also, dass die Regierenden an Gesetze gebunden werden. Die zweite Bedingung aber ist, den Regierenden auch die Macht über die Gesetze zu nehmen. "Es wäre nämlich zu befürchten, daß derselbe Monarch oder derselbe Senat tyrannische Gesetze erließe und dann tyrannisch durchführte" (Ebd. Kap. 6), dass also die Willkürakte der Herrschenden zwar in Gesetze gekleidet werden, doch trotzdem Willkürakte sind. Deshalb müssen die Befugnis getrennt werden

Übereinkommen ILO 169 der Allgemeinen Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation vom 7. Juni 1989 über eingeborene Völker in unabhängigen Ländern, dieses Übereinkommen ist am 5. September 1991 in Kraft getreten.
Artikel 3
1. Die eingeborenen und in Stämmen lebenden Völker müssen in den vollen Genuß der Menschenrechte und Grundfreiheiten ohne Behinderung oder Diskriminierung kommen.
2. Es darf keine Form von Gewalt oder Zwang in Verletzung der Menschenrechte und Grundfreiheiten der betreffenden Völker, einschließlich der in diesem Übereinkommen enthaltenen Rechte, angewendet werden.


 

Das heute basiert auf historischen Vorbildern: Montesquieus – Vom Geist der Gesetze – und dem Gesellschaftsvertrag (fr.: Du Contrat Social ou Principes du Droit Politique) Jean-Jacques Rousseau´s 1762 - Wegbereiter moderner Demokratie. Für Rousseau konnte die alleinige Grundlage legitimer politischer Macht nur der allgemeine Wille (volonté générale) sein.

Rousseaus Grundannahmen:
> Voraussetzung der menschlichen Gemeinschaft (frz. l'état civil) ist
    – im Gegensatz zum Menschen im Naturzustand (frz. l’état de nature) – ein Vertrag (frz. pacte social).
> Grundlage dieses Vertrages ist der 'Gemeinwille' (frz. volonté générale
    - ein Fortschreiben der transzendentalen Staatsphilosohie Platons ). Dieser geht von Allen aus.
    Gemeinwille und Gerechtigkeit fallen bei Rousseau zusammen.
    Sie haben ihren gemeinsamen Ursprung in der Vernunft und beruhen auf Gegenseitigkeit.
> Alle ordnen sich diesem Vertrag freiwillig unter.

Rousseau baute auf dem Prinzip der universellen Richtigkeit, über den allgemeinen Willen, mit der Vorstellung des Gemeinwohls, welches allen Mitgliedern der Gesellschaft gleichermaßen dienlich sei.

Solch ein Vertrag ist mir nicht vorgelegt worden - Dokumente, bzw. alle Dokumente, welche ihren tatsächlichen Zweck nicht klar erkennen lassen, sind sittenwidrig und nichtig; die Unterschrift darauf hat keine Rechtsbindung und das ganze keine Rechtswirkung /-kraft. Einem nichtigen Vorgang muß aus seiner grundsätzlichen Nichtigkeit heraus auch nicht widersprochen werden.

Daher kann auch kein UCC Law, kein kanonisches, kein Vertrags-/Handelsrecht ebenso wenig See-/Admirality Law angewandt werden, denn es existieren keine Verträge / Vertragspartnerschaften, erst recht keine auf Freiwilligkeit basierenden.